Fußreflexzonen-Therapie


Wissenswertes zur Flußreflexzonen-Therapie


Die therapeutische Arbeit an den Füßen wird vom amerikanischen Arzt W. Fitzgerald, ca. 1900, das erste mal dokumentiert. Ihm war bekannt, dass in Mittel- und Nordamerika die Kranken verschiedener Indianerstämme seit eh und je an den Füßen behandelt wurden. Diese Grundlagen waren rudimentär erhalten und wurden in einfachen, bildhafter Darstellungen weitergegeben. Fitzgerald überprüfte und systematisierte die überlieferten Fußpunkte. Nachdem Hanne Marquardt die Therapiemethode weiter überarbeitete, manifestierte sie sich 1967 auch in Deutschland.

 

Auf dem Fuß spiegelt sich der gesamte Mensch in Form von Reflexzonen wieder. Ist der Körper gesund, bleiben die Reflexzonen stumm. Sind sie druckschmerzhaft weisen Sie auf eine “Störung” im entsprechenden Organ, Muskel oder Gelenk des Patienten hin. Eine geniale Möglichkeit also, um auf einfache Art und Weise eine Diagnose zu erstellen. Gleichzeitig wird genau über diese schmerzhaften Stellen die Therapie aufgebaut.

 

Mit unterschiedlichen Grifftechniken, kann aktivierend, sedierend und ausgleichend auf die funktionellen Störungen/Beschwerden eingegangen werden. Der sedierende Verweilgriff ist zB. prädestiniert  für akute starke Schmerz- oder  Krankheitszustände.

Was Sie sonst noch wissen sollten


  • die Behandlung erfolgt in entspannter Rückenlage
  • an den unbekleideten Füßen wird gearbeitet
  • die Behandlung ist sehr angenehm
  • ca. 30-45 Minuten
  • 10 Behandlungen bilden eine Serie

Indikationen


Beschwerden am Bewegungsapparat

  • Verspannungen der Muskulatur
  • Schulter-Nacken-Schmerz
  • Bewegungseinschränkungen der Gelenke
  • Rückenschmerzen, Hexenschuss, Ischias

Beschwerden von inneren Organen

  • Sinusitis, asthmatische Beschwerden
  • Blähungen, Verstopfung
  • Magenbeschwerden, Leberleiden
  • Regelschmerzen

weitere Beschwerden

  • Kopfschmerzen unterschiedlichster Art
  • Lymphstauungen
  • Narbenentstörung

Akutbehandungen bei akuten Schmerz- und Krankheitszuständen

  • Zahnschmerzen
  • akuter Heuschnupfen
  • Ohrenschmerzen
  • Asthmaanfälle
  • akute Ischialgie
  • schmerzhafte Bewegungseinschränkungen
  • Migräne

 

Kontraindikationen


  • akute Entzündungen im Venen- und Lymphsystem
  • ausgedehnte Ekzeme oder Pilzbefall am Fuß
  • Psychosen
  • große Myome, durch die unerwartet große Blutungen ausgelöst werden können
  • Fremdkörper in der Nähe von lebenswichtigen Organen (können zu wandern beginnen)